Mali Weltkulturerbe Djenne

Das Weltkulturerbe und Weltnaturerbe in Mali

Felsen von Bandiagara und Dogon Architektur

Die Felsen von Bandiagara liegen im Süden Malis. Sie entstanden im Laufe der Jahrtausende durch natürliche Gegebenheiten. Erst die Stämme der Tellem und Dogon bearbeiteten sie, d.h, sie machten einige der Felsen zu Friedhöfen oder bearbeiten die darin enthaltenen Höhlen, um darin wohnen zu können.

Sie stellten früher wie heute einen Wohnort für den Stamm der Dogon dar. Der Stamm der Tellem bewohnte die Felsen, bis er vom Stamm der Dogon vertrieben wurde. Das Massiv enthält auch den Berg Hombori Tondo, der mit einer Höhe von 1.115 m der höchste Berg Malis ist. Sehr sehenswert sind die Versammlungsstätten der Dogon, da sie mit ihren niedrigen Reißigdächern sehr ungewöhnlich aussehen. Für die niedrigen Dächer gibt es zwei Vermutungen: eine sagt, dass, wenn jemand bei einer Diskussion aufsprang, sich den Kopf anschlug und dann still war.

Die andere sagt, dass das Dach damals auch zu Versammlungen diente. Die alten Friedhöfe sind auch sehr interessant, aber man kann sie nur mit einer Leiter erreichen. Wer religiös interessiert ist, kann sich die Moscheen ansehen, die noch aus der Zeit, in der dort hauptsächlich der Islam verbreitet war, stammen. Eine weitere Touristenattraktion ist die aus 13 Dörfern bestehende Gemeinde Sangha. Sie liegt oberhalb der Felsen und stammt teilweise sogar noch aus dem 14. Jahrhundert.

Mali Weltkulturerbe

Eine Übersicht der UNESCO-Weltkulturerbestätten in Mali

Unsere Malireisen

Auf den Spuren der Dogon & Tuareg - 16 Tage

Fotogalerie

Masken der Dodon
Niger Fluss in Mali
Weltkulturerbe Mali
Lehmstadt in Djénne

Afrika Intensiv Reisen